Tag- und Nachtruf 030 96 20 30 96

Feuerbestattung
Meistgewählte Form der Bestattung in Deutschland

Der größte Teil der Menschen in Deutschland wählt beim Tod eines Angehörigen die Form der Feuerbestattung - Tendenz steigend. Dabei spielen mitnichten nur Erwägungen zur Kosteneinsparung eine Rolle. Vielmehr wünschen sich viele Menschen die Freiheit, die die Urnenbeisetzung bietet, welche auf die Feuerbestattung folgt. Wer seinen Verstorbenen nicht zwangsläufig auf einem Friedhof beisetzen möchte, findet mit der Urne viele weitere Möglichkeiten, in Ruhe und Schönheit Abschied zu nehmen.

Lesen Sie hier, wie eine Feuerbestattung abläuft, welche Voraussetzungen Sie vorab erfüllen müssen und welche Möglichkeiten zur Beisetzung die Feuerbestattungen bieten. Denn: Die Feuerbestattung an sich ist noch keine Beisetzung. Sie bezeichnet im Grunde nur den Vorgang der Kremation, also der Einäscherung.


Wünschen Sie eine Feuerbestattung in Deutschland, dann verfahren wir nach dem Prozedere, das in Deutschland vorgeschrieben ist. Allerdings erfolgt die Einäscherung unter unserer Aufsicht im Krematorium in Vysočany.

Die Einäscherung - Der Ablauf

Wenn die gesetzlich vorgeschriebene Wartefrist von mindestens 48 Stunden verstrichen ist, kann der Bestatter Ihrer Wahl den Verstorbenen zum Krematorium bringen - dem Ort der Einäscherung. Zwischen dem Todestag und dem Tag, an dem die Urne beigesetzt oder die Asche an ihren Bestimmungsort gebracht wird, liegen etwa 10 bis 25 Tage. In dieser Frist, die sich in den einzelnen Bundesländern unterscheiden kann, haben Sie als Angehörige Zeit, sich für eine bestimmte Form der Beisetzung zu entscheiden: Sie können einen Ort für das Grab wählen, Trauerdrucke- und -anzeigen in Auftrag geben und den Tag des Abschiednehmens organisieren.

Vor der Einäscherung sorgt der Bestatter Ihres Vertrauens dafür, dass die Leiche des Verstorbenen passend gekleidet und versorgt ist. Die Leiche wird in einen einfachen Holzsarg gelegt, denn es besteht auch bei der Feuerbestattung, der Kremierung, Sargpflicht. Verwendung findet ein sehr einfacher Vollholzsarg, in dem der Verstorbenen zum Krematorium gebracht wird. Zusammen mit dem Sarg wird hier der Verstorbene verbrannt.

Im Einäscherungssarg liegt eine feuerfeste Plakette oder ein Schamottestein, auf dem sich eine individuelle Nummer befindet. Der Stein, bzw. die Plakette liegen später in der Asche des Verstorbenen und stellen sicher, dass es zu keinerlei Verwechslungen kommen kann. Die Einäscherung selbst dauert zwischen 70 und 120 Minuten.

Ablauf der Feuerbestattung beim Märkischen Bestattungsunternehmen

Wir transportieren Ihren Verstorbenen im Sarg zum Krematorium in die Tschechische Republik. In der kleinen, idyllischen Ortschaft Vysočany nahe der deutschen Grenze befindet sich neben der Dorfkirche ein neu gebautes Krematorium. Es ist architektonisch sehr schön gestaltet und liegt inmitten einer kleinen Gartenoase, die zum Innehalten und Erinnern einlädt. Auf Wunsch kann im Krematorium, also vor oder während der Einäscherung, eine Trauerfeier abgehalten werden. Die Halle ist dementsprechend gestaltet und bietet Platz für eine Trauerfeier für eine kleine bis mittelgroße Trauergemeinde und selbstverständlich den Trauerredner oder Pfarrer. Da das Krematorium neu ist, verfügt es über sehr moderne Anlagen, die schnell, präzise und dazu besonders umweltfreundlich arbeiten. Es besteht außerdem die Möglichkeit, direkt vor dem Verbrennungsofen an der Einäscherung teilzunehmen. So können Angehörige miterleben, wie der Sarg den Flammen übergeben wird. Nach der Kremation wird die Asche in eine Aschekapsel gefüllt. Sie wird fest verschlossen und gekennzeichnet und dem Bestatter Raymund Stelzer ausgehändigt.

→ Suchen Sie einen Bestatter, der Ihnen die Feuerbestattung ermöglicht und als Trauerredner auftritt? Raymund Stelzer ist Bestatter mit Konzession für alle europäischen Länder und Trauerredner. Er bereitet seine Trauerreden sehr sorgfältig in enger Absprache mit den Menschen vor, die dem Verstorbenen nahestanden. In seine Trauerreden fließen biografische Daten, Details und Anekdoten genauso ein wie die wichtigsten Charaktereigenschaften des Verstorbenen, die Erinnerungen der Hinterbliebenen und vieles mehr, was sich die Angehörigen oder Freunde des Verstorbenen in der Abschiedsrede bei der Trauerfeier wünschen.

Voraussetzungen für die Feuerbestattung

In Deutschland existieren bestimmte Voraussetzungen, die die Möglichkeit einer Feuerbestattung bedingen. Die meisten Voraussetzungen schafft selbstverständlich Ihr Bestattungsunternehmen, jedoch können Sie bei einigen Punkten mitwirken:

  • Wartefristen: Vor der Einäscherung muss die Wartefrist von 48 Stunden nach dem Todeszeitpunkt eingehalten werden. 
  • Todesbescheinigung und Sterbeurkunde: Ihr Bestatter hilft Ihnen dabei, beides formgerecht zu erlangen. Die Sterbeurkunde wird vom Standesamt ausgestellt und die Todesbescheinigung von dem Arzt, der die Leichenschau durchgeführt hat. 
  • Zweite amtsärztliche Leichenschau: Bei einer Feuerbestattung muss eine zweite Leichenschau durchgeführt werden, um eine unnatürliche Todesursache zweifelsfrei auszuschließen. Oft wird diese Schau von einem Amtsarzt im Krematorium vorgenommen. In Tschechien geht das jedoch nicht, sodass die zweite Leichenschau in einer Einrichtung der Gerichtsmedizin in Deutschland erfolgen muss, bevor der Leichnam Deutschland verlässt.
  • Willenserklärung: Im besten Fall besitzen Angehörige eine Willenserklärung des Verstorbenen, der zu Lebzeiten festgelegt hat, dass eine Feuerbestattung im Todesfall erfolgen soll. Fehlt eine solche Willenserklärung können die Angehörigen - in der Reihenfolge der Bestattungspflicht! - bestimmen, dass eine Feuerbestattung durchgeführt wird.
  • Sargpflicht: Die Sargpflicht besteht in ganz Deutschland und hat den Vorteil, dass der Verstorbene in einem Sarg zum Krematorium überführt und in ihm verbrannt wird. Die Särge, die beim Einäschern verwendet werden, sind leicht und schmucklos. Sie sind weitaus preiswerter als jene Holzsärge, die bei einer Erdbestattung zum Einsatz kommen. 

Die Kosten für eine Feuerbestattung

Die Kosten für eine Feuerbestattung können sehr stark variieren, je nachdem, für welche Durchführung und Ausstattung Sie sich entscheiden. Festhalten können Sie auf jeden Fall: Die Feuerbestattung ist oft preiswerter als die klassische Erdbestattung. Dafür sorgt nicht nur die Preisdifferenz zwischen Urne und Sarg. Wenn Sie sich für ein Urnengrab auf einem Friedhof entscheiden, dann ist auch die Größe des Grabplatzes geringer und damit verbunden der Aufwand (oder Kosten) für die Pflege des Grabes kleiner. Gegenüber der klassischen Erdbestattung fallen hier geringere Kosten an.

Generell liegen die Gesamtkosten für eine Feuerbestattung MIT ANSCHLIESSENDER BEISETZUNG AUF DEM FRIEDHOF und den damit verbundenen Friedhofsgebühren zwischen 2.500,- Euro und 4.000,- Euro. Manche Friedhöfe sprengen vielleicht diesen Preisrahmen, was aber selten der Fall sein dürfte

Kosten der Einäscherung bei uns

Die Kosten für die Einäscherung werden von nur wenigen Faktoren beeinflusst. Neben der hygienischen Versorgung des Verstorbenen und die Einbettung im Sarg, die wir als Bestatter übernehmen, erbringen wir auch die Leistung des Überführens ins Krematorium. Hier berechnen wir 1 Euro pro Kilometer bis zur tschechischen Grenze. Die Entfernung zwischen Grenze und Krematorium auf der tschechischen Seite stellen wir nicht in Rechnung.

→ Der Grundpreis für eine Feuerbestattung mit anschließender Urnenübergabe beträgt bei uns günstige 3.000,- €! Hinzu kommen gegebenenfalls zusätzliche Kilometer.

Warum wählen viele Menschen die Feuerbestattung in Deutschland?

Nicht nur in Berlin oder Brandenburg wird die Feuerbestattung immer beliebter - der Trend dazu ist in ganz Deutschland zu beobachten. Wie eingangs schon erwähnt, liegt dies nicht nur an den günstigen Kosten der Kremation. Vielfach ist ein weiterer Grund für die Entwicklung verantwortlich: Wer eine Urne beisetzen möchte, findet weitaus größere Möglichkeiten. Sie können sich mit einer Urne beispielsweise auch für eine Seebestattung entscheiden. Die Asche kann zudem bei einer Luftbestattung verwendet werden und ist notwendige Voraussetzung für eine Diamantbestattung. Eine weitere Möglichkeit eröffnet die Einäscherung: die der Urne im eigenen Garten. Kurz gesagt: Eine Feuerbestattung ist zwingend nötig, wenn Sie sich für eine alternative Bestattungsform entscheiden möchten. Die alternativen Beisetzungsformen bedingen aber meist die Einäscherung außerhalb Deutschlands.

In eigener Sache:

Wir informieren uns für Sie, welche Formen der Beisetzung in Ihrem Bundesland erlaubt sind, welche verboten sind und welche eventuell als “Ordnungswidrigkeit” gelten können. Wir sind ein tschechisches Bestattungsunternehmen und deshalb nicht an alle Formalitäten und Gesetze, die auf deutschem Boden gelten, gebunden - obwohl sich unser Angebot direkt an Menschen aus Deutschland richtet. Wir bieten in Deutschland alternative Bestattungsformen an und können Sie dazu gerne informieren. Möchten Sie wissen, welche Bestattungsart für Ihre Ansprüche in Frage kommt und wie eine Trauerfeier gestaltet werden kann? Wie Überführung und Verbrennung vonstattengehen? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir besprechen gerne alles Weitere mit Ihnen persönlich und diskret.

Nähere Auskünfte erteilen wir Ihnen gern telefonisch